EFS-Exklusivkonzepte – Ausgewählte Anlagestrategien

EFS-Exklusivkonzepte – Ausgewählte Anlagestrategien, Zukunftsweisend und nachhaltig – Als neutrales Unternehmen – mit 113 Standorten in ganz Europa – filtert die EFS Euro-Finanz-Service Vermittlungs AG zu Ihrem Vorteil ausschließlich erstklassige und sinnvolle Produkte, um Ihre finanzielle Zukunft zu verbessern. Das Ziel ist es, für Sie zukunftsorientiert und leistungsstark zu agieren und so einen echten wie auch nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolg zu realisieren.

EFS-Exklusivkonzepte - Ausgewählte Anlagestrategien

EFS-Exklusivkonzepte – Ausgewählte Anlagestrategien

Weiterlesen

FiNUM Marktkommentar Quartal 1 – 2021

FiNUM Marktkommentar Quartal 1 – 2021 – Lockdown und Impfungen prägten auch das erste Quartal im Jahr 2021. Täglich wechselten sich gute und schlechte Nachrichten in Zusammenhang mit der Corona-Pandemie ab. Hoffnung ist für viele die fortschreitende Impfung in Deutschland und vielen anderen Ländern. Die neue Normalität soll Besserung in allen Bereichen bringen.

FiNUM Marktkommentar Quartal 1 - 2021

FiNUM Marktkommentar Quartal 1 – 2021

Weiterlesen

Rötche & Kollegen – Steuerbefreite Gewinnentnahme

Rötche & Kollegen – Steuerbefreite Gewinnentnahme für Gesellschafter-Geschäftsführer – Jürgen Rötche: Der Gesellschafter-Geschäftsführer hat die Möglichkeit, aus seiner GmbH so viel Geld steuerfrei zu entnehmen, dass er davon seine eigene lebenslange Pension in Höhe von bis zu 75 Prozent seines Gehaltes finanzieren kann.

Rötche & Kollegen - Steuerbefreite Gewinnentnahme

Rötche & Kollegen – Steuerbefreite Gewinnentnahme

Weiterlesen

JDC-Tochter Finum Finanzhaus – Veränderung im Vorstand

JDC-Tochter Finum Finanzhaus sortiert Chefetage neu – Bei der JDC -Tochter Finum Finanzhaus stellt sich der Vorstand neu auf. Aktueller Anlass: Der langjährige Vertriebsvorstand wird das Unternehmen zu Jahresende verlassen.

JDC-Tochter Finum Finanzhaus - Veränderung im Vorstand Weiterlesen

EFS AG – Versicherungen für junge Erwachsene

EFS AG – Versicherungen für junge Erwachsene – Ferienbeginn in fast allen Bundesländern, für viele sind es die letzten Schul-Ferien vor dem Start in das Berufsleben, oder ins Studium, sie starten jetzt in einen neuen Lebensabschnitt. Welche Versicherungen werden jetzt wichtig? Die  Euro-Finanz-Service Vermittlungs AG klärt auf:

EFS AG - Versicherungen für junge Erwachsene

EFS AG – Versicherungen für junge Erwachsene

Weiterlesen

Euro Finanz Service AG – Wachstumsprognose

Euro Finanz Service AG aus Mainz – das Unternehmen sieht eine ihrer maßgeblichen Aufgaben darin, ihre Kunden bei der finanziellen Absicherung für das Alter zu unterstützen.

 

Euro Finanz Service AG - Vorstand Ingo Linn

Euro Finanz Service AG – Vorstand Ingo Linn

Weiterlesen

FiNUM.Private Finance AG – Statement zur aktuellen Marktentwicklung

FiNUM.Private Finance AG – Das Unternehmen gibt ein Statement zur aktuellen Marktentwicklung. Im Folgenden finden Sie ein paar Gedanken und Meinungen zur aktuellen Entwicklung an den Börsen im Zusammenhang mit dem Corona Virus.

Bis vor kurzem waren noch die Indizes an der Börse durch neue Allzeithochs geprägt, an denen sich viele Anleger erfreuten. Die Auswirkungen vom Corona-Virus schienen dort mehr oder weniger ignoriert zu werden. Zuvor waren die Kurse an den Aktienmärkten seit Dezember 2018 nahezu kontinuierlich gestiegen. Geprägt war dies durch weitere Lockerungsmaßnahmen der weltweiten Notenbanken.

FiNUM.Private Finance AG - Statement zur aktuellen Marktentwicklung

FiNUM.Private Finance AG – Statement zur aktuellen Marktentwicklung

 

Weiterlesen

Thomas Olek Vorstand publity AG: Solange es menschelt, braucht man Büros

Thomas Olek, war es ein Fehler, vor der Corona-Krise die Karstadt-Zentrale in Essen zu kaufen? Nein, der Büroimmobilien-Investor Thomas Olek (51) hat zwar mit Herzblut in die eigene Heimatstadt investiert (Olek war Fußballer beim FC Essen 84). Aber der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsaktionär (94 Prozent) der börsennotierten publity AG aus dem OpernTurm in Frankfurt nimmt keinen Cent in die Hand, ohne vorher sein inzwischen von der Konkurrenz gefürchtetes publity Research-Tool zu fragen. Das hoch gesteckte Motto dieses publity Teams lautet: Niemand kennt den Markt so gut wie wir. 

Thomas Olek Vorstand publity AG: Solange es menschelt, braucht man Büros

Thomas Olek Vorstand publity AG: Solange es menschelt, braucht man Büros

Weiterlesen

Hinterhältiges Geschäft mit Testsiegeln

Es werden immer mehr. Sogenannte „Institutionen“ testen und vergleichen Produkte im Namen des Verbraucherschutzes. Was sie nicht sagen: Mit den Testsiegeln wird schwunghafter Handel getrieben und ebenfalls richtig Geld verdient!. Kritiker sehen in diesem Vorgehen eine große Gefahr für Verbraucher und Konsumenten, wenn Test- und Güte-Siegel an die Produzenten verkauft werden.

Wie es richtig gemacht wird, wie ein lukrativer Siegelverkauf richtig funktioniert, beweist u.a. seit Jahren „Focus Money“ sowie „Deutsche Institut für Service-Qualität“ (Disq), das sich selbst „Mediendienstleister“ nennt. 20.000,- Euro und mehr verlangt „Focus Money“ von Markteilnehmern, wenn sie mit dem Test-Logo ein Jahr werben möchten. Bei der Hamburger Disq sind es bis zu 16.500,- Euro. Mehr als 100.000,- Euro können für ein gekauftes TÜV-Siegel fällig werden.

Und Skandal reiht sich an Skandal. Die inzwischen in Insolvenz befindliche PIM AG lies sich von Focus Money als „faire Anbieter“ auszeichnen und der TÜV Saarland verlieh das bekannte TÜV Siegel seinerzeit der S&K aus Frankfurt, die einen Schaden von mehr als 200 Millionen auch mit dem gekauften TÜV Zertifikat anrichteten.

Die Schliche der Siegel-Verkäufer

Siegel-Verkäufer sind clever. Wer viele Teilsieger kürt, erhöht die Chancen, möglichst viele Siegel bei der Wirtschaft abzusetzen. So testet Disq das gleiche Produkt, nämlich „Ratenkredite“, bei Direktbanken und Servicebanken getrennt. Logo „Fairster Anbieter —Kundenurteil sehr gut“ kostet 15 000,- Euro, das Logo „Fairste Kundenkommunikation — Kundenurteil sehr gut“ noch immer stolze 5000,- Euro.

Beim „Mediendienstleister“ Disq sind bei einem einzigen Test sogar schon einmal fünf Teilbereiche möglich — so bei der Kundenbefragung „Reiseveranstalter“ im April 2013. Hier wurde die Zufriedenheit der Kunden mit Preis, Qualität, Angebot, Service und Gesamtzufriedenheit ausgezeichnet.

Siegelkäufer und -verkäufer betonen, dass die Unabhängigkeit und die Objektivität der Vergleichstests nicht beeinträchtigt werde. Der Siegelkauf sei ja erst nach Veröffentlichung der Ergebnisse möglich. Die Preise seien marktüblich. Tatsächlich haben Tester, die sich ganz oder teilweise durch einen Siegelverkauf finanzieren, ein hohes wirtschaftliches Interesse daran, viele Tests und viele Testsieger zu produzieren. Denn nur diese kaufen ein Testsiegel.

Einen sehr interessanten Bericht finden Sie diesbezüglich auch bei der Wirtschaftswoche (WiWO) aber auch der Spiegel beschäftigte sich speziell mit dem Thema: Auszeichnung durch den TÜV und schrieb: „Korrekt, unbestechlich, seriös – die Marke TÜV gilt als Inbegriff deutscher Zuverlässigkeit. Doch die Prüfkonzerne gefährden ihren Ruf mit fragwürdigen Zertifikaten, laxen Kontrollen und Geschäftemacherei“.

Bei aller Bescheidenheit gestatten wir uns über das Scoredex Siegel anzumerken, dass diese im Gegensatz zum Wettbewerb über gravierende Unterschiede verfügt. So müssen beim Schweizer Anbieter Kunden zuerst mindestens 12.500,- Euro zahlen und werden dann bewerte. Ein Scoredex Vertrag läuft zuerst auf 2 Jahre – insgesamt also eine Siumme von 25.000,- Euro – und der Klient weiß erst im Nachhinein wie er bewertet wird.

Durch einen Algorithmus werden fortlaufend die wichtigsten Ergebnisse gespeichert. Scoredex arbeitet zusammen mit den großen Playern der Branche, wie zum Beispiel Bürgel oder Creditreform. Auch wird der sozialökonomische Aspekt des Bewerbers in den Vordergrund gestellt. Ein 22-jähriger Lamborghini-Fahrer aus Berlin Neukölln wird nur schwerlich an ein Scoredex Siegel gelangen.

„All diese Maßnahmen erschweren natürlich den Vertrieb der Gütesiegel ungemein, aber dafür ist sichergestellt, dass der Verbraucher weder getäuscht noch über den Tisch gezogen wird“, so ein Mitglied der Geschäftsleitung des Schweizer Unternehmens. „Wer mit einem Scoredex Siegel ausgezeichnet ist und sich durch Scoredex auf Seriosität überprüfen lässt, der hat nichts zu verstecken“!

Thomas Olek (publity AG) – verwaltet Immobilienvermögen von mehr als 5 Milliarden Euro

Erfolgreich war ds Jahr 2019 für den CEO und Großaktionär der publity AG, Thomas Olek.  Das Kind des Ruhrgebiets, aus Essen stammend, hat sich mittlerweile im Segment Bürogebäude einen guten Namen gemacht. Sie positive Entwicklung führt er schlußendlich auf seine Einstellung zurück.

Seit mehr als 15 Jahren Olek im Bereich Immobilien aktiv. Mit einem Team aus Researchern hat die publity AG eine Datenbank erstellt, die über 8.500 Objekte umfasst. Die Analysen dieser Datenbank stellen die Grundlage für den Erfolg des Immobilienhändlers dar: „Wir erarbeiten uns einen Informationsvorsprung. Und der bringt uns den entscheidenden Vorteil im Markt“, so der Selfmademan Olek. Das liege insbesondere an der systematischen Arbeitsweise des Teams.

Olek, der sich als Geschäftsmann sieht, der und seine Ideale förmlich lebt hält momentan  etwa 72 % der publity AG und haftet damit für seine Handlungen mit einem Großteil eigenen  Vermögens. „Ich möchte durch die Aufstockung der Anteile an publity ein Zeichen setzen, dass ich von der publity AG und den hervorragenden Perspektiven der Gesellschaft überzeugt bin“, so Thomas Olek. Die tiefe, innere Überzeugung motivierte ihn dazu, Aktien im Wert von rund 67 Millionen Euro zu erwerben. „publity kann eine sehr gute Positionierung im deutschen Immobilienmarkt vorweisen, verfügt über langjährige Erfahrung, starke und renommierte Partner sowie über ein breites Netzwerk.“

Vorgehensweise und Portfolio der publity AG – Expertise pur

Geringer bürokratischer Aufwand, eine gute Infrastruktur sowie gute Voraussetzungen Baurechte zu erhalten sind essenzielle Faktoren, die es zu berücksichtigen gilt. Der Büroimmobilienmarkt ist ein internationaler Markt, gibt Olek zu verstehen. Da sind Kontakte und die Fähigkeit zu vermitteln wichtig, wie der Erfolg der publity AG zeigt.

Ebenfalls positiv ist die Entwicklung, dass die publity AG bereits Objekte aus dem eigenen Bestand kaufe. Die Zahlen lesen sich entsprechend gut: 650 Objekte hat das Team um Thomas Olek gekauft und 520 verkaufen können. Im Jahr 2018 wurden im Namen der publity AG rund 200.000 Quadratmeter vermietet. Dennoch sagt der Immobilienhändler: „Mein Kerngeschäft ist die Wertschöpfung.“

Thomas Olek entwickelt Vermögen

Für das Jahr 2019 plante man Investitionen im dreistelligen Millionenbereich. Thomas Olek bleibt weiter positiv und kann sich dabei auf die umfangreichen Analysen seines Teams verlassen. Zudem schätzt er die Vorzüge, die er sich mit seiner AG erarbeitet hat: schnelle Kaufabwicklungen und geringe Komplexität.

Investoren schätzen die Art des aus Essen stammenden Westphalen neue Wege zu gehen und auch abseits des Immobiliengeschäfts stets ein offenes Auge zu haben. Dabei achtet Olek besonders auf durchorganisierte Prozesse und schnelle Abwicklung. So ist die kontinuierliche Entwicklung der publity AG garantiert. Seine Überzeugung leitet ihm den Weg – und sein Erfolg gibt ihm Recht.

Gewinnsprung von 24,6 auf 62 Millionen Euro

Mit einem Gewinnsprung von 24,6 Millionen Euro auf 62 Millionen Euro hat die publity AG das Jahr 2019 über den Erwartungen abgeschlossen. Prognostiziert hatte der Immobilien-Konzern einen Überschuss von 50 Millionen Euro. „Der Gewinnsprung resultiert maßgeblich aus dem signifikanten Ausbau des eigenen Immobilienportfolios, das in der PREOS Real Estate AG gebündelt ist”, so publity. Vor Zinsen und Steuern meldet die Gesellschaft einen Gewinnanstieg von 30,8 Millionen Euro auf 106 Millionen Euro.

„Wir haben unser Geschäftsmodell somit auf zwei stabile Säulen gestellt, erzielen attraktive stetige Fees als Asset Manager und profitieren vollumfänglich beim Verkauf unserer eigenen Objekte bzw. erzielen noch Mieteinnahmen bis zur Veräußerung der Immobilien”, so publity-Chef Thomas Olek.